Sie sind hier: Startseite > Gynäkologie > Dünnschichtzytologie - ThinPrep

Logo Krebsvorsorgeuntersuchung

Dünnschichtzytologie - ThinPrep

Abstrichaufbereitung für Dünnschichtzytologie

Der Abstrich vom Gebärmutterhals der Frau wurde bisher mit dem sogenannten PAP-Test vorgenommen, der 1943 von dem griechischen Arzt Papanicolaou entwickelt worden war. Hier erfolgte die Materialentnahme mit einem Wattetupfer; anschließend werden die Zellen direkt unter dem Mikroskop ausgewertet. Heute können wir Ihnen in unserer Praxis eine neuartige Aufbereitungstechnik des Abstriches anbieten, das sogenannte Dünnschicht (ThinPrep®)-Verfahren, das eine noch exaktere Beurteilung des Abstriches erlaubt.

Dabei erfolgt die Probenentnahme aus dem Gebärmutterhals mit einer kleinen "Bürste" und das entnommene Material wird sofort vollständig in eine Flüssigkeit zur Konservierung überspült. Im Zytolabor werden dann Verunreinigungen (Blut, Schleim etc.) entfernt und die so gereinigten sauberen Zellen ausgewertet. Abnorme Zellveränderungen erkennt man so wesentlich besser und die Anzahl zweifelhafter Befunde sinkt. Des weiteren können in diesem Zellmaterial Parallelbestimmungen von Erregern (z.B. HPV) vorgenommen werden, ohne dass es eines erneuten Abstriches bedarf.

Abstrichentnahme mittels ThinPrepTM: 25 Euro
Laborkosten: 25 Euro
(alle Preise sind Patientenpreise inkl. aller Steuern)

Lexikon

HPV, Humane Pappilomaviren, Hochrisiko-HP-Viren sind heute als Verursacher des Gebärmutterhalskrebses (Zervixkarzinom) bekannt.

Parallelbestimmung, Doppelbestimmung.

Dr. med. Reinhild Georgieff
Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe im Geomed GmbH Medizinisches Versorgungszentrum
Naturheilverfahren und Tätigkeitsschwerpunkt Akupunktur (DGfAN)