Sie sind hier: Startseite > Gynäkologie > Thymuskur

Logo Thymuskur

Thymuskur

natürliche Stärkung der körpereigenen Abwehr

Ziel ist die Stärkung des Immunsystems, der körpereigenen Abwehr, um den Körper widerstandsfähiger zu machen und ihm neue Kraft zu verleihen. Eine derartige Kur kann bei den verschiedensten Krankheitsbildern erfolgreich eingesetzt werden, u.a. bei Immunschwäche und Infektanfälligkeit, Knochen- und Gelenkerkrankungen, Durchblutungsstörungen, Stabilisierung des Hormonhaushaltes vor den Wechseljahren, Krebsnachsorge usw.

Die Thymusdrüse ist ein Schlüsselorgan für die Immunabwehr des Körpers, entfaltet beim Menschen die höchste Aktivität bis zur Pubertät und wird danach zurückgebildet. Mit fortschreitendem Alter produziert die kleiner werdende Thymusdrüse immer weniger Thymus-Peptide (z.B. im 50. Lebensjahr ca. 20% der ursprünglichen Größe und Kapazität) und die Immunabwehr wird schwächer. Bei der Thymuskur wird durch Zugabe der immunaktiven Polypeptide die körpereigene Abwehr wieder gestärkt.

Findet die Thymuskur bei der Krebsnachsorge Anwendung, wird sie im Rahmen des integrativen Konzeptes sinnvoll auf die schulmedizinische Behandlung abgestimmt und kann mit weiteren Präparaten (z.B. Selen antioxidative Wirkung; Mistelpräparate zellwirksame Lektine) kombiniert werden.

Praxiskosten 10 Injektionen: 64,22 Euro
10 Ampullen Thymuspräparat: 129,50 Euro
(alle Preise sind Patientenpreise inkl. aller Steuern)

Lexikon

antioxidativ, schädliche Verbrennung wichtiger Substanzen vermeidend.

Injektion, Verabreichnung durch Einspritzen.

Lektine, Gruppe von Eiweißmolekülen, die spezifisch Zuckermoleküle binden und darüber hinaus noch Antikörpereigenschaften aufweisen.

Peptid, kleines Protein.

Dr. med. Reinhild Georgieff
Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe im Geomed GmbH Medizinisches Versorgungszentrum
Naturheilverfahren und Tätigkeitsschwerpunkt Akupunktur (DGfAN)